Schon zu 5% Mediengestalter!

Boahrr… war das ne Woche! Montag ging es nun los, punkt 8Uhr, Tatort “ciT Zwickau”, im PC Raum 01 versammelt sich eine Meute von ca. 24 angehenden Fachinformatikern der Fachrichtungen Systemintegration und Anwendungsentwicklung sowie ein kleiner Haufen an Mediengestaltern (Klasse “RUMGD1001″), die sich in der Anzahl unter 5 bewegen. Nach diversen organisatorischen Gequatsche (Qualifizierungsvertrag unterschreiben, Wie, Was, Wo und vor allem Warum) und einer anschließenden offiziellen Willkommens-Rede seitens der Institutsleiterin geht´s dann auch los. Das erste aller Module “Grundlagen der Informationstechnik” nimmt seinen Lauf und zum unheil aller geht es direkt damit los, was nun echt nicht meine Stärke ist. Rechnen -.- Wir lernen an diesem Tag neben denn Begriffsdefinitionen für Hardware und Software, das es verschiedene Zahlensysteme (Hexadezimal, Dezimal, Binär) gibt und wie man sie untereinander umrechnet. Im Laufe der Woche werden wir dann bis zur Weißglut mit den Zahlensystemen gefoltert und üben dies was die Unterrichtszeit hergibt. Nach dieser Prozedur besprechen wir noch die Themen Rechnerarchitekturen, Rechnerklassen, welche Programmiersprachen es gibt, wie sie funktionieren und so weiter und so fort.

Nach jedem Modul gibt es dann schließlich eine abschließende Klausur die über einen sogenannten “Quizzer” laufen. Dies ist ein hübsches kleines Programm, ganz lieb im Windows XP Stil gehalten, womit man seine Klausuren im Quiz-Stil schreibt oder teilweise klickt. Dies läuft dann so ab das man bis zu 25 Fragen (ggf. auch mehr) beantworten darf und anschließend die Möglichkeit hat diese nochmals anzuschauen, um eventuelle Schussel-Fehler auszumerzen. Schummeln ist dabei, auch wenn man so noch Technik begabt ist, nicht möglich. Denn der allseits bekannte Affengriff (STRG+ALT+ENTF) funktioniert von vornherein schon mal ne, und jeglicher Versuch das Programm zu minimieren oder zu beenden führt zum Abbruch der Klausur, 6 setzen, wiederholen ausgeschlossen! Aber wer ein wenig Wille zeigt, und obendrein noch lernt dürfte eigentlich keine Probleme haben die 50% Marke zu knacken. Denn wer besteht, wird am Ende direkt und sofort per Balkendiagramm mit einem grünen Balken belohnt. Alle anderen bekommen den roten zu Gesicht. Aber nicht versagen wenn es mal schief geht, man hat direkt nach dem Unterricht nochmals die Chance die eben abgelegte Klausur zu wiederholen.

Nach den Klausuren kommen wir mal zu der Klasse an sich. Also ich für meinen Teil kann behaupten das sich da eine dufte Truppe eingefunden hat, mit 2 Mädls an Bord. Wir verstehen uns bisher bestens und der Spaß kommt auch nicht zu kurz. Die Lehrer sind sehr locker im Unterrichtsstil und machen so manchen Quatsch mit und man lernt dabei trotzdem etwas ähh… einiges! Die Umschulung wird neben diesen Grundlagen noch Bereiche wie Wirtschaft, Programmierung, Gestaltung, Technische Umsetzung und am Ende eine Projektarbeit beinhalten, kombiniert mit einer Fallstudie und anschließendem Praktikum in einer Firma meiner Wahl. Kurz vor dem Ende wird es noch 3 Wochen Prüfungsvorbereitung geben um dann schließlich die Umschulung mit einer staatlichen IHK-Prüfung zu bestehen.

Ich habe natürlich auch die eine oder andere Kritik, die ich an dieser Stelle mal loswerden will. Ich hab mir extra für diese Ausbildung/Umschulung ein kleines feines Netbook zugelegt, um dann am Montag zu erfahren, das wir diese neben anderer jeglicher Fremdhardware nicht verwenden dürfen, ausser dem heute uns ausgehändigten USB-Sticks mit einem netten Instituts-Logo drauf und 2GB Speicherplatz. Was ich persönlich für eine IT-Schule in dem Sinne als völligen Unsinn erachte. Ich verstehe ja die Diskussion um etwaige Viren, aber wenn ich dieses Netbook nicht mit dem Netzwerk des Instituts verbinde kann rein garnix passieren. Als nächstes wäre das Internet, was so ziemlich die meiste Zeit deaktiviert ist, zumindestens auf den Rechnern der Schüler, und wenn es aktiviert ist, sind wirklich sehr viele Seiten gesperrt sind. Ich finde wer “wirklich” Lernen will und vor allem den Abschluss schaffen will, wird sich seiner Risiken bewusst sein wenn er die ganze Zeit während des Unterrichts im Internet surft. Aber was solls, nicht meckern, eher ranglotzen heißt die Devise, hilft ja alles nix ;)

Nächste Woche beginnt das 2te Modul “Windows XP als Anwender nutzen”… mal sehen wie herausfordernd dies wird. Ich werd demnächst auch immermal Auszüge aus dem Unterrichtsstoff posten, nur damit ihr da draußen mal einen Einblick bekommt, was es bedeutet “Mediengestalter” zu werden. Also bis die Tage!

-neo

Mein persönlicher Zukunftskrimi!

Der Freitag der 13…. ähhh… obwohl der Gruselfaktor ist eigentlich fast der gleiche *lach* –  Also der Freitag der 29.1.2010 wird mir persönlich wohl noch lange in Erinnerung bleiben, warum? Naja… gestern war einer dieser Tage, wo sich so fast alles entschied, wie es die nächsten Jahre bzw. in meinem Leben von Grundauf weitergeht. Eine Woche vorher war ja noch alles halbwegs ok, ich würde am 1.März meine Ausbildung beginnen, zuvor eine Woche lang ohne Geld – da ALG1 am 20.1.2010 ausläuft – Zuhause bleiben, und danach aber voll durchstarten, denkste! Wäre alles zu schön *ironie* um wahr zu sein, oder nach dem Motto “das wäre ja zu einfach gewesen”.

Montag voriger Woche um 10uhr in Deutschland, nein, ich (fr)ess kein Knoppers ich geh zum Arbeitsamt *lach*. Mein Arbeitsvermittler oder Betreuer und irgendeine mir nichtssagende andere weibliche Verwaltungsperson (Namen nenne ich nicht!) sitzt vor mir und wie sollte es auch anders sein bzw. konnte ich mir leicht denken, die eine Woche macht Probleme als Würde die Welt untergehen. Da mein ALG1 Anspruch leider ausläuft (20.2.) und meine Ausbildung, wie erwähnt am 1.März anfängt, würde ich ausserhalb des Anspruchs fallen, soll heißen kein Geld – nicht einmal Hartz4, indessen keine Ausbildung  de facto keine Zukunft. In mir wuchs natürlich die leichte Panik, was machen wir nun, um denn Supergau zu verhindern? Mein lieber Arbeitsvermittler schlug mir vor, vielleicht eine andere Umschulung zu finden die eher los geht oder eine Lösung in zusammenarbeit mit dem “ciT Zwickau” zu erarbeiten. Ergebnis am 29.1.2010!

Meiner anschließenden Suche nach einer anderen Umschulung war zwar nicht erfolglos, nur der Starttermin wollte sich einfach nicht ändern… immer wieder der 1.März. Also sagte ich mir, lass ich die guten beim Amt mal werkeln und schauen welche Lösung die für mich parat haben. Pustekuchen!

Als ich dann gestern erneut zu dieser Frau stieß, wurde mir keine Lösung präsentiert, eher gesagt das das Problem nach wie vor bestünde und das man alles in der Macht stehende getan hätte um eine besagte Lösung zu finden, notfalls über das in 5monate folgende Hartz4. Wir ihr euch denken könnt war ich mit dieser Aussage mehr als unzufrieden. Also saß ich an dem Tisch und mein Gehirn arbeitete auf Hochtouren, wie sollte ich also meinen Anspruch um diese scheiß Woche erweitern, verlängern, hinausschieben – wie auch immer! Der rettende Gedanke kam dann schließlich das ich bei meinem letzten Praktikumsbetrieb “druckbar – kreative ideen” jederzeit einsteigen könnte und somit für mindestens 4 Wochen mein verbleibender Anspruch einfriert. Genial! Gedacht, getan ich fuhr nach Chemnitz und erklärte den Personen dort, die mehr als brenzlige Situation. Das Ende vom Lied ist nun das ich vom 1.2. bis 28.2.2010 nochmal bei der besagten Agentur meinen Dienst verrichten werde und – Gott sei Dank – meine Ausbildung wie geplant am 1.März anfangen kann. Daher dicken Dank an dieser Stelle an druckbar! Ihr seid die besten, freue mich auch schon tierisch dort wieder meinen alten Arbeitsplatz einzunehmen und meinem Hobby in beruflicher Form nachzugehen.

PS: Also wenn das mal keine Story mit Happy End ist, dann weiß ich es auch nicht!

Die Zukunft alternativ gesehen.

Wie schnell im Leben eines Menschen der Wind sich drehen kann hab ich diese Woche mit voller Deutlichkeit zu spüren bekommen. Am Montag dem 21.9. um 8uhr sollte eigentlich in Hohenstein-Ernstthal meine Umschulung zum Mechatroniker starten. Tja, Pustekuchen! War gestern in der Zwickauer “Agentur für Arbeit” beim psychologischen Dienst eingeladen, um meine Eignung für den Beruf in allen belangen testen zu lassen. Das Ergebnis dieses sogenannten “psychologischen Gutachtens” war schlicht und ergreifend das ich diese Umschlung mithilfe des Bildungsgutscheins nicht starten darf bzw. aufgrund meiner Leistungen nicht schaffen würde.

Die genaueren Gründe hierfür sind das ich derzeit einfach noch zu instabil sei, was meine Psyche betrifft, und allgemein würde ich diesen immensen Druck dieser Umschulung im Bereich Mechatroniker nicht standhalten. Soll nicht heißen das ich zu dumm oder labil wäre, aber laut meiner schulischen Bildung und den Ergebnissen der Tests sieht sich die gute alte Agentur für Arbeit nicht im Stande mir diesen Bildungsgutschein auszustellen. Das Ende vom lied war dann das ich heute erneut zur Agentur gefahren bin und mir eine Alternative hab vorgeschlagen und erarbeiten lassen. Jetzt ratet mal wo es denn nun hingehen soll! Das Zauberwort nennt sich “Fachinformatiker” oder “IT-System-Kaufmann”, ich weiß das hört sich derbe wichtig an, aber das haben ja leider viele Berufe an sich. In knapp einer Woche soll ich nun an einer Maßnahme teilnehmen, wo ich mich in verschiedenen IT- und EDV-Richtungen erproben und ausprobieren kann. Also ihr merkt deutlich, da dreht und wendet sich derzeit alles, was sich drehen und wenden lassen kann.

to be continue… oder so ähnlich^^